Außerdem wurde die Mumie bei Herausnehmen geköpft, zudem wurde das Becken und die Gliedmaßen abgetrennt. Nach der Entdeckung und während der gesamten Ausgrabungszeit zog das Grab nicht nur die internationale Presse an, sondern weckte auch die Neugier von zahlreichen Touristen und Einheimischen. erwähnten Schreine als auch ein vollständiges Sargensemble, bestehend aus Sarkophag, drei Särgen und der Mumie des Königs. November beginnen. [161] Die Untersuchung und Räumung der Kammer wurde im Anschluss an die Grabkammer vorgenommen und begann in der 5. Das Getty Conservation Institute stellte bei seinen Arbeiten von 2009 bis 2014 fest, dass sich die künstlerischen Arbeiten an der Nordwand von allen anderen drei Wänden unterscheiden. Dynastie[1]) zugeordnet werden. Aufzeichnungen über die Inschriften von Alan Gardiner. Wie beim goldenen Sarg war für die Mumie ein Übermaß an Salbölen verwendet worden. Band 2: Howard Carter: The Tomb of Tutankhamun. Robinson bemerkte dazu, dass zwar der „Löwenanteil“ an den Arbeiten in KV62 von Mitarbeitern des Metropolitan Museums of Art erbracht würde, das Grab sich jedoch in den Händen von Carnarvon und Carter befände und das Recht über öffentliche Bekanntmachungen deshalb bei ihnen läge. Nach dem Erstbericht in der Times war der erste größere Beitrag zum Grab Tutanchamuns eine Woche später in einer Beilage zur Vossischen Zeitung am 7. Jedes Fundstück wurde einzeln verpackt. [178] Zwischen beiden Personen befindet sich ein Tisch, auf dem ebenfalls ein Dechsel, ein Rinderschenkel, eine von einem „magischen Finger“ gehaltene Straußenfeder und das Symbol der Doppelfeder liegen – die für das Ritual notwendigen Zaubergeräte. November 2015: Paul-Anton Krüger in Süddeutsche Zeitung: Allgemeine Zeitung Mainz, Jens Frederiksen, 1. Beispiele hierfür sind KV8 (Grab des Merenptah) und KV59. Ihr zufolge stellen solche vermutlichen Funde einen Anreiz für Raub und illegalen Antiquitätenhandel dar, wenn solche archäologischen Funde öffentlich bekannt sind. Dies wird seiner Auffassung nach, wie bereits von Howard Carter angenommen, deutlich, wenn der Plan des Grabes „im Geiste“ um 90 Grad gedreht wird. Der „Arbeiter“, der das Grab fand, war ein Kind, das den Arbeitern und dem Grabungsteam Wasser zur Ausgrabungsstelle brachte. [312], Der vollständige Grabschatz des Tutanchamun ist Besitz des Landes Ägypten. KV 62 ist auch die, 1) Schatzkammer 2) Grabkammer 3) 3. Nicholas Reeves kam 2010 zu dem Schluss, dass das Objekt ursprünglich nicht für Tutanchamun, sondern für dessen weiblichen Vorgänger Anchcheperure Neferneferuaton (Nofretete als regierende Königin nach Echnaton) angefertigt worden war. [21] „Jemandem einen Namen zu geben bedeutet, seine Energie in Worte zu fassen. [112] Die vier Schreine sind sowohl auf allen Außen- als auch allen Innenwänden beschriftet. [199] Vergleiche von im Grab gefundenen Stoffen wiesen unterschiedliche Qualitäten auf[200], wie es bereits bei den Binden für die Mumifizierung des Königs festgestellt worden war. Objekte aus dem Grabschatz Tutanchamuns werden aufgrund ihrer Fragilität nur noch sehr selten oder gar nicht mehr in weltweite Wanderausstellungen gegeben. So waren Veränderungen durch Anlaufen bei Objekten aus Gold und Verzug bei jenen aus Holz 66 Jahre nach der Grabentdeckung, insbesondere mit Gipsüberzug oder Verkleidung mit Blattgold erkennbar. Im ersten, zweiteiligen Register, unter der hieroglyphischen Inschrift gehen der Sonnenbarke fünf Götter aus dem Amduat voraus: Maa, Nebet-uba, Heru, Ka-Shu und Nehes. Weitere Objekte wiesen ursprünglich den Namen von Echnatons Mitregent (Semenchkare beziehungsweise Neferneferuaton) auf und andere Darstellungen eines Königs aus KV62, die Tutanchamun zugeschrieben wurden, haben eindeutig weibliche Attribute. 1927 folgte der König von Afghanistan, 1928 der Kronprinz Italiens und 1930 der Kronprinz von Schweden, Gustav Adolf Erbprinz von Schweden.[71]. Darüber lag ein mit aus Bronze gefertigten Margeriten verziertes Leinentuch. Das Bodenniveau dieser Kammer ist etwa 90 cm tiefer als das der Vorkammer. Aus dem Fundumstand alleine konnte eine so nahe Verwandtschaft (Vater/Tochter) nur vermutet werden. Bereits 1995 hatte er in The Complete Tutankhamun veröffentlicht, dass keine Zweifel daran bestehen, dass der Thron nicht aus der Regierungszeit Tutanchamuns stammt, sondern älter ist. Als andere Ursachen wurden Infektionen durch Schimmelpilzsporen in der Luft der Grabkammer oder Moskitostiche gesehen. Nach der ersten Inspektion des Grabes war absehbar, dass die Arbeiten mehr als eine Saison benötigen würden. Die Leserichtung der Hieroglyphen ist abhängig von den Darstellungen. Auf ihr wird der Verfall des Reiches unter Aton beschrieben, und er proklamiert die Rückkehr zu den alten Göttern. Die spanische Firma Factum Arte hat durch ihre Scans der Grabkammer in KV62 ermöglicht, eine detailgetreue Kopie davon anzufertigen, wozu neben den Wanddekorationen auch der Sarkophag gehört. Die Nachricht über die Entdeckung eines verschlossen vorgefundenen Königsgrabes im Tal der Könige verbreitete sich schnell in Ägypten. Tutanchamun, obwohl nur ein unbedeutender König, hatte eine reichhaltige Menge kostbarer Grabbeigaben. Es hatte bisher keinen vergleichbaren Fund in Ägypten gegeben und es lag bei Howard Carter, ein System zu entwickeln, um den Grabschatz zu dokumentieren und zu bergen. Die als „Younger Lady“ bezeichnete weibliche Mumie KV35YL aus Grab KV35 konnte gemäß der durchgeführten Untersuchungen nicht nur als Tutanchamuns Mutter, sondern auch als Schwester der Mumie aus KV55 identifiziert werden. Zwölf Personen in Unterteilung von fünf Gruppen ziehen den Schlitten. Andererseits hatten weder Osiris noch Isis innerhalb der neuen Religion zu Aton von Echnaton eine Funktion. Der Zustand der Tut-ench-Amun-Schätze ist für das Museum wie für die Menschen eine Schande […]“[304] Er äußerte, wie Seton-Williams, die Hoffnung, dass die weltweiten Ausstellungen einiger Originalstücke (1961–1981) aus dem Grabschatz des Tutanchamun Gelder für die Erhaltung der Originalstücke bringen würden. Ein weiteres der goldenen Pektorale aus dem Anubisschrein ist von Besonderheit: Hierin ist der aus grünem Feldspat bestehende Herzskarabäus[151] Tutanchamuns mit stilisierten, geöffneten Flügeln zwischen die Göttinnen Isis und Nephthys eingearbeitet. Diese bestand aus fünf Namen, die insgesamt eine Art „Regierungsprogramm“ des Herrschers darstellten. Die vier Göttinnen waren für den Schutz der Horussöhne, auch Schutzgeister (Genii) genannt, verantwortlich, die über die mumifizierten Eingeweide wachen. Der zweite Sarg, mit einer Länge von 204 cm, besteht ebenfalls aus mit Blattgold überzogenem Holz und ist, wie alle Särge Tutanchamuns, im „Federmuster-Dekor“ (Rischi-Sarg) gearbeitet. Der Fötus ist 29,9 cm groß und wird auf ein Alter von 24,5 Wochen geschätzt. Sie hält es für unverantwortlich, keinen Versuch für eine Ausgrabung zu unternehmen und die Fundstücke damit auf sichere Art und Weise zu bergen. Zwischen den Statuen an der Nordwand war eine Truhe (Fundnummer 21) platziert, deren aufgemalte Szenen Tutanchamun bei der Jagd, sowie bei Feldzügen gegen Syrien und Nubien zeigen. Februar 1923 in Anwesenheit von Beamten der Altertümerverwaltung, Lord Carnarvon und seiner Tochter sowie Mitgliedern des Grabungsteams und weiteren Gästen geöffnet, nachdem Tage zuvor die entsprechenden Maßnahmen vorgenommen worden waren: Die Siegel der Wand zu analysieren und Vorsichtsmaßnahmen für die Objekte hinter der Wand zu treffen. März 1939 in London abwechselnd in England und Ägypten. Der Körper wurde künstlich mumifiziert, so wurden in der Körperhöhle Spuren von mumifizierten Eingeweiden und im Schädel Spuren von Einbalsamierungsmaterial entdeckt. [32] Howard Carter beschrieb die Situation zur Vorkammer: It was slow work, painfully slow, and nerve-racking at that, for one felt all the time a heavy weight of responisibility. Das Leinenband sowie die „Kappe“ sind heute nicht mehr vorhanden. Howard Carter hat die jeweilige Lage der an der Mumie gefundenen Objekte zeichnerisch dokumentiert, so dass nachvollziehbar bleibt, in welcher Bindenschicht und welcher Position sich die Objekte befunden hatten.[140]. Die mysteriöse Dachamunzu-Affäre, die sich möglicherweise an Tutanchamuns Tod anschloss, wird teilweise als geschickter Schachzug des königlichen Beraters Eje interpretiert, der den General Haremhab, der ebenfalls als Berater fungierte, aus dem Weg schaffen wollte, damit dieser nicht den Thron für sich beanspruchen konnte. Dies trug dazu bei, dass nicht nur der Grabschatz zum Großteil an sich erhalten blieb, sondern zudem aufgrund der Dokumentation noch viele Jahrzehnte nach der Grabentdeckung erforscht werden kann. Diese enthielten ursprünglich den Thronnamen Anchcheperure von Tutanchamuns Vorgänger Neferneferuaton (Eigenname). Die bemalten Holzstatuen waren zu diesem Zeitpunkt in einem schlechten Erhaltungszustand und die nach der Entdeckung vorgenommenen Restaurationsarbeiten waren noch erkennbar. Allein für die Gegenstände aus der Vorkammer wurden außer für das Mobiliar beispielsweise 89 Schachteln und 1500 m Baumwollstoff zur Polsterung und Verpackung in 34 Holzkisten benötigt. Die Entscheidung fiel auf diese sogenannte „tragbare Eisenbahn“. Ein CT-Befund ergab, dass die identifizierte Person aus Grab KV55 mit etwa 35 bis 45 Jahren gestorben ist. [207] 1947, acht Jahre nach Howard Carters Tod, veröffentlichte Alfred Lucas einen Bericht in Annales du service des antiquités de l’Égypte, demzufolge Carter das Wiederverschließen des Lochs zugab. Wenige Fundstücke, wie die goldene Maske Tutanchamuns oder der goldene Sarg wurden hingegen mit dem Zug nach Kairo transportiert, wofür ein Sonderwagen mit bewaffnetem Wachpersonal zur Verfügung gestellt wurde. [66] Für den 10. Zudem stellt er die von Carter erwähnten antiken Fußabdrücke im Grab in Frage und bezieht sich dabei unter anderem auf eine Beobachtung von Rosemarie Drenkhahn. Demnach stand den Handwerkern und Künstlern wenig Platz zur Verfügung, was nach Carter die sehr einfachen und weniger kunstvollen Ausführungen der Malereien zur Folge hatte. Diese sind hingegen der geläufigen Meinung kein Einzelfund, einige weitere Funde mumifizierter Föten sind bekannt. Insgesamt gab es 620 Objektgruppen, deren Unterkategorien innerhalb der Gruppe durch Buchstaben alphabetisch gekennzeichnet waren. Das Bestattungsdatum kann auf die Zeit Mitte März bis Anfang Mai eingegrenzt werden, da als Grabbeigabe Blumen gefunden wurden, die nur in dieser Jahreszeit blühen. Dezember 2020 um 20:33 Uhr bearbeitet. Jede Nische enthielt einen magischen Ziegel aus ungebranntem Ton, die alle, bis auf den Ziegel der Westwand, mit Abschnitten aus dem Ägyptischen Totenbuch (Spruch 151 – „die vier magischen Ziegel“) versehen waren. [209], Rolf Krauss bezweifelt die Darstellung Carters zu einer zweimaligen Beraubung vor der Grabentdeckung und betrachtet diese als vorgetäuscht. Deutlich wird diese Umarbeitung beispielsweise auf der Vorderseite der Rückenlehne im Bereich der Kronen beider dargestellter Personen. [184] In der rechten Hand hält der verstorbene König einen Stab und in der linken ein Anch-Zeichen, die Hieroglyphe für Leben, sowie eine königliche Insigne. [49], Abgesehen von der Bergung und Konservierung war die Vorbereitung für den Transport der Artefakte zu organisieren. Nach Abschluss der Untersuchung wurden die erheblich separierten sterblichen Überreste Tutanchamuns vollständig neu bandagiert. Gemäß Krauss wäre es deshalb besonders in Carnarvons und Carters Interesse gewesen, „die Fundsituation zu ihren Gunsten zu deuten“. Die Beigabe von Alltagsgegenständen in Bestattungen ist ein typisches Merkmal der 18. Da ein „regelrechtes“ Auswickeln der einzelnen Bindenlagen aufgrund des Zustandes der Binden nicht möglich gewesen war, konnte über die Technik an sich keine genaueren Angaben gemacht werden. In der Grabkammer finden sich dieselben Verlaufslinien, die außerdem hinter der Nord- und Westwand weiter verlaufen zu scheinen, was nach Reeves für weitere Kammern spricht. Diese standen, wie nach Bergung des letzten Sarges festgestellt werden sollte, alle auf einer niedrigen, vergoldeten Holzbahre innerhalb des Sarkophages. Die Arme lagen auf dem Oberbauch, der linke Unterarm etwas höher als der rechte und die rechte Hand ruhte auf der linken Hüfte. Das Gehirn wurde mit einem winzigen Instrument entnommen. Die Gegenstände des Grabschatzes befanden sich ihrer Aussage weiterhin in der Anordnung wie sie seinerzeit aus dem Grab geborgen worden waren. Für Howard Carter war diese „beständige Sorgfalt“ notwendig, damit selbst kleinste Fundstücke nicht von ihren „Erkennungszetteln“ getrennt wurden. Durch seine Insignien und den geflochtenen Götterbart wird als Herrscher des Jenseits gekennzeichnet. Von 1961 bis 1981 waren weltweit ausschließlich Originalfundstücke aus dem Grab, darunter auch die goldene Totenmaske Tutanchamuns, in unterschiedlicher Anzahl und Zusammenstellung zu sehen. Auf dem Kopf der Mumie lag die herrliche goldene Totenmaske. Genauen Untersuchungen zufolge waren die Miniatursärge für Tutanchamun umgearbeitet und seine Namen in die Kartuschen geschrieben worden. Er ist 36,1 cm groß und weist noch Haarflaum sowie Augenbrauen und Wimpern auf. Der absteigende Gang (auch Korridor) endete vor einer ca. Dezember 1922 mit seiner Hilfe zusammengestellt, zu dem neben Howard Carter und Lord Carnarvon schließlich gehörten:[35], Während der zweiten Grabungssaison (1923–1924) war Richard Bethell, ein Mitglied der Egypt Exploration Society, Howard Carters Assistent. Wie die Vorkammer ist die Seitenkammer grob behauen, nicht verputzt und undekoriert. Der Gott verleiht König und Königin, symbolisiert durch das Anch am Ende der Strahlen, die in Händen enden, Leben. Tatsächlich beschränkte sich die Arbeitszeit während einer Saison aufgrund unterschiedlicher Umstände nur auf wenige Monate oder Wochen innerhalb eines Jahres. Die Reste der ursprünglichen Vermauerung waren erhalten geblieben und zeigten sowohl die Siegel der Nekropole als auch das Siegel der Nekropole mit dem Thronnamen Tutanchamuns darin. Mit Hinblick auf andere Königsgräber und einer Drehung der Grabachse von KV62 um 90° im Uhrzeigersinn fehlen Reeves zufolge Seitenkammern, die bei anderen Königsgräbern als Lagerräume angelegt waren. Später wurde die Mumie auf einer Unterlage aus Sand wieder zusammengesetzt und die Gliedmaßen mit Harz miteinander verklebt[136]. Die CT-Untersuchung bestätigte diesen Vorgang, da keine Abbrüche, sondern glatte Abtrennungen festgestellt wurden. verschüttet war. Carter versicherte, der Vertrag würde nach April 1924 auslaufen und es würde keinen Neuabschluss geben. Der vierte und letzte Schrein hingegen zeigt das Dach des prädynastischen und unterägyptischen Palastschreines per-nu („Haus der Flamme“). November 2007 wird die Mumie des Tutanchamun zum ersten Mal öffentlich enthüllt, von den Leinentüchern befreit und der Öffentlichkeit präsentiert. Somit ist eine erzwungene Abkehr von dem alten religiösen Kurs recht unwahrscheinlich, denn in diesem Fall wäre es zu einem Bildersturm gekommen, wobei darauf geachtet worden wäre, sich genau von den alten Stilen abzugrenzen. Sogenannte „Beamtengräber“ oder Privatgräber bestehen, wie das Grab KV46 von Tuja und Juja, das ebenfalls im Tal der Könige liegt, aus nur einer Kammer. Wie und wann die Gegenstände in den Besitz beider gelangt sind, ist ungeklärt. Zahi Hawass kommt zu dem Schluss, dass sie die Fundstücke an sich genommen haben müssen, bevor entschieden war, dass es keine Teilung des Grabschatzes geben würde. [65] Es entwickelte sich ein regelrechter Tourismus zur Besichtigung des Tals der Könige und von Grab KV62. Die vollständige Grabkopie befindet sich in der Nähe von Howard Carters ehemaligem Haus, am Eingang zum Tal der Könige und wurde am 30. Auch der Name von Anchesenamun, der Großen königlichen Gemahlin Tutanchamuns, ist auf einer dieser Goldfolien lesbar. Zu seinem Bedauern zeigten wenige der Gäste wirkliches Interesse. Er trägt als neuer Herrscher die in der 18. Der äußerste und mittlere Sarg waren vergoldet, wohingegen der innerste Sarg, in dem sich die Mumie befand, aus reinem Gold besteht und ein Gewicht von 110,4 Kilogramm hat. In der zweiten, direkt folgenden Szene steht der verstorbene Herrscher der Himmelsgöttin Nut gegenüber, die den König mit der Ni-Ni-Geste als „der, den sie geboren hat“ begrüßt. Der größere Fötus 317b war bei der Entdeckung weniger gut erhalten, befindet sich heute aber in einem besseren Zustand als 317a. Diese beim Auffinden leeren Behältnisse hatten ursprünglich vermutlich rituellen Charakter mit Bezug auf Begräbnisrituale, die in der Grabkammer nach Beisetzung des Königs vollzogen wurden und zur Transformation des Königs beitragen sollten. Nach der Bestattung wurden die entfernten Stufen durch neue aus einem Mörtel-Stein-Verbund ersetzt. Der bedeutendste Beleg für die unter Tutanchamun durchgeführte Politik ist seine später von Haremhab in Beschlag genommene „Stele der Restauration“, die in Karnak aufgefunden wurde. [255] Nicholas Reeves ist seit vielen Jahren einer der stetigen Forscher zur Amarna-Zeit und zu Tutanchamun und beschrieb 1990 in The complete Tutankhamun. Als einzige Mumie der ägyptischen Könige befindet sich die Mumie Tutanchamuns derzeit in ihrem Grab, wurde aber – um sie besser vor Umwelteinflüssen zu schützen – in einen klimatisierten Plexiglassarg umgebettet. In dieser Ausstellung wurden zum Beispiel unter anderem die Originale von Uschebtis des Königs, verschiedene Götterstatuen, einer der vier Kanopenverschlüsse, einer der vier Eingeweidesärge, Hocker, der in der Schatzkammer gefundene Herzskarabäus im Pektoral, Prunkschilde, Fächer, das an der Mumie Tutanchamuns gefundene Diadem, ein in der Grabkammer gefundenes Salbgefäß sowie viele Fundstücke mehr aus KV62 gezeigt. November statt. Sowohl nach Lord Carnarvons als auch Howard Carters Tod stellte sich heraus, dass sich in beider Nachlass Objekte befanden, die dem Grabschatz aus KV62 entstammen mussten, aber nicht in den Aufzeichnungen erfasst worden waren. Für den Transport aus dem Tal zum Nil gab es verschiedene Möglichkeiten: Esel, Kamele, Lastträger oder die Decauville-Feldbahn mit Güterloren. Als weiteren Punkt führt er die Ohrlöcher an der Goldmaske an, die beim Auffinden durch Howard Carter mit dünnen Goldplättchen bedeckt gewesen waren, um die Ohrlöcher zu verdecken. Dadurch schützten sie nicht den ihnen jeweilig zugehörigen Horussohn. [305] Eine vergleichbare Beschreibung über den Zustand von Ausstellungsstücken gab im selben Jahr die ehemalige Direktorin des Ägyptischen Museums in Kairo (2004–2010), Wafaa el-Saddik, zum Sarg des Juja, dem Vater von Königin Teje. [173] Dies geht auf den Mythos zum Sonnengott Re zurück, der auf seiner Reise durch die zwölf Nachtstunden zahlreichen Feinden, Hindernissen und Geistern gegenübertreten musste. Die Darstellung des Königs wird an dieser Stelle dadurch als sein Ka definiert. Nicht ausgestellte Stücke lagern in den Magazinen des Museums in Kairo, in Luxor sowie in Lagerräumen des Grand Egyptian Museum (GEM). Zum einen das ursprüngliche Raster mit 18 Quadraten auf der Südwand als auch das in der Amarna-Kunst verwendete mit 20 Quadraten, so dass die Proportionen der Figuren unterschiedlich sind. Ursprünglich hatten sich im oberen Aufsatz Straußenfedern befunden;[26] doch nach Carters und Carnarvons regelmäßiger Aufforderung an Besucher, kräftig daran zu ziehen (um sich mit eigenen Augen von der Stabilität zu überzeugen), kam nur der goldene Teil letztlich im Museum an. Aus diesem Grund ist sicherlich anzunehmen, dass sein Grab für seine Zeit typisch, aber wohl reicher mit Grabbeigaben ausgestattet war als das Grab von bedeutenden Herrschern wie Cheops oder Sesostris I. Viele der Grabbeigaben sind aus mit Blattgold verziertem Holz oder reinem Gold, so zum Beispiel eines der berühmtesten Fundstücke: die goldene Totenmaske des Tutanchamun. Er belegte dies mit alten Röntgenaufnahmen, auf denen eine Verletzung des Schädels zu sehen ist. Begleitet wird diese Kopie des Grabes KV62 durch eine Ausstellung mit Bildern und Texten von Jaromír Málek und Nicholas Reeves, sowie dem Inhaber von Factum Arte, Adam Lowe. Für Morcos Bey Hanna, seit Januar 1924 neuer Minister für Öffentliche Angelegenheiten und den Briten in Ägypten nicht zugetan, bezeichnete den Vertrag, der die ägyptische Presse direkt ausschloss, als Fehler. Hinweise auf Papyri wurden keine gefunden. Video: Sarg von Tutanchamun wird restauriert Zum ersten Mal seit seiner Entdeckung vor fast 100 Jahren wird der goldene Sarkophag des ägyptischen Pharaos Tutanchamun restauriert. Ein Ergebnis der Untersuchungen im Grab war, dass Besucher das Raumklima nicht nur durch Schweiß und Atemluft verändern, sondern auch zusätzlich Staub mit ins Grab bringen, der sich auf den Wandmalereien ablagert. Der goldene Sarg des Tutanchamun ist eines der Meisterwerke der Goldschmiedekunst aller Zeiten. Die Pektorale hatten keine Ketten und kein Gegengewicht und waren in Leinen gewickelt und mit einem Siegel versehen. Alexandre Piankoff beschrieb 1955 die vier Schreine der Grabkammer. Es finden sich Objekte, die speziell für die Bestattung des Herrschers hergestellt wurden, und es gibt Objekte, die anscheinend schon im Alltag benutzt und dann mit in das Grab gelegt wurden. Weitere Inhalte des dreibändigen Berichtes beschäftigen sich beispielsweise mit einer Abhandlung über den König (Tutanchamun) und die Königin (Anchesenamun), allgemeinen Konservierungsarbeiten oder altägyptischen Bestattungsriten. The things he finds are not his own property […] They are a direct legacy from the past to the present age […], „Es war langsame Arbeit, schmerzlich langsam und nervenaufreibend zudem, weil man all die Zeit das schwere Gewicht der Verantwortung fühlt. Die Wand und der abgeschlagene Teil waren zuvor von Harry Burton fotografisch dokumentiert worden. Er erhielt ein weiteres Schreiben, das ihm und jeglichen Mitarbeitern des Ausgrabungsteams den Zugang zum Grab verbot. Der damals untersuchende Mediziner, Douglas Derry, warf es weg. Die Leinenbinden waren an den Füßen beidseitig abgescheuert, was durch Reibung am Goldsarg verursacht worden sein musste. Weitere wichtige Grabbeigaben sind die beiden mumifizierten Frühgeburten. Die Ergebnisse wurden Anfang Mai 2016, nach einer „Konferenz zu Tutanchamun“ an der Wissenschaftler aus aller Welt teilnehmen sollten, um Thesen und Ergebnisse zu diskutieren, anschließend auf einer Pressekonferenz von Khaled El Anany[271], präsentiert.[272]. Chr. [A 10] Douglas E. Derry stellte unter anderem fest, dass im Gegensatz zur sonstigen Balsamierung des Körpers, die Augen unbehandelt geblieben waren. 95 % der Dokumentationen zur Ausgrabung sind auf Tutankhamun: Anatomy of an Excavation für jedermann frei zugänglich. 2007 war das für die Maske verwendete Gold von japanischen Forschern eingehend untersucht worden. [62] Besucher, ob von der Presse oder auf Empfehlung, verursachten sowohl vor und nach einer Besichtigung zusätzliche Arbeit: Die Zugangswege mussten gesichert sein, Stromkabel mussten anders verlegt werden, Werkzeuge und Arbeitsmaterialien entfernt und vor allem die noch im Grab befindlichen Objekte geschützt werden. Bereits im Dezember 1923 bestimmte ausschließlich die Altertümerverwaltung, wer das Grab besuchen und Mitglied im Grabungsteam von Howard Carter sein durfte. Auch mehrere Schreibpaletten wurde dem König beigelegt, in dem sogar noch eingetrocknete Farbe gefunden wurde. Auf der Schulterpartie steht auf der rechten Seite der Thronname Tutanchamuns, der Text über der Schulter ist von hinten nach vorne zu lesen und bezeichnet den König als Osiris (Usir-nisut – „Osiris-König“) und „wahr an Stimme (gerechtfertigt), dem Leben gegeben sei wie Re“. [144] Sie liegt von der Höhe in etwa auf demselben Niveau wie die Vorkammer, allerdings gibt es hier eine Stufe im Eingang. [18] ORF.at zitiert eine Dokumentation von Channel4 (vom 10. Er betrachtete die unerwartete Aufmerksamkeit seitens Presse und Besuchern im Tal als „peinlich.“[60] Der erste Pressebericht zum Grab des Tutanchamun erschien am 30. Darunter zwei Dolche, von denen einer aus Gold, der andere aus Eisen gefertigt ist. Carter bezeichnet diese Szene als von besonders historischem Wert. [293], Als Reaktion auf die Flutschäden von 1994 im Tal der Könige wurden Schutzmaßnahmen gegen solche Wettereinflüsse ergriffen. November 2015: ahram online, Nevine El-Aref, 23. Zur Feststellung, dass der Königsmumie das Brustbein und Teile der Rippen fehlen, urteilten beispielsweise Zahi Hawass[202] und Ahmed Saleh[203], Howard Carters Interesse hätte allein der Bergung der Schmuckstücke an der Mumie und nicht ihr selbst gegolten. Darunter waren Persönlichkeiten des Adels und Mitglieder von Königshäusern. Dem hieroglyphischen Text über ihren Köpfen zufolge sprechen sie mit einer Stimme, „dass Neb-cheperu-Re in Frieden kommt, als Gott gepriesen wird und Beschützer des Landes ist“. [122] In der mittleren Kolumne wird Tutanchamun mit seinem Thronnamen als „Osiris“ bezeichnet. [204], Howard Carters Schilderungen zu einigen Ereignissen entsprechen zudem nicht immer den Darstellungen Dritter. [74], das 1903 von Howard Carter für Theodore M. Davis entdeckt worden war. Schwarz stand im alten Ägypten für „Erneuerung“[95] und die Farbe versinnbildlicht den osirianischen Aspekt des verstorbenen Königs und dessen Wiedergeburt. Februar 1923 allein für Pressevertreter und Besucher des Grabes vorgesehen. Die äußeren und inneren Leinenlagen erwiesen sich von höherer Qualität als die dazwischen liegenden. Gesteinsbestandteile im Tal der Könige sind vorrangig Kalkstein von unterschiedlicher Qualität und Sedimentgesteine. [288] Ein weiteres Ergebnis war, dass der Bart nicht, wie ursprünglich angenommen 2,5 kg wog, sondern lediglich 168 g. Der Schwerpunkt der Restauratoren lag auf „herstellungs-technischen Untersuchungen“ wie beispielsweise die Anzahl der verarbeiteten Goldbleche oder die verschiedenen Intarsien. Gaston Maspero nahm deshalb beispielsweise an, dass die Dekorationen in diesem Grab von denselben Künstlern gefertigt worden waren, wie jene in Grab KV17 von Sethos I.[174]. Daneben erbrachte die Untersuchung von 2010 auch weitere Knochenkrankheiten bei Tutanchamun (z. Marianne Eaton-Krauss hatte den Sarkophag eingehend untersucht und festgestellt, dass dieser mindestens 10 Jahre vor Tutanchamun angefertigt worden sein musste. Fraglich ist, wer diesen Wein während einer Zeremonie anstelle des Königs getrunken hat. [290] Zahlreiche Gräber im Tal der Könige waren über die Jahre hinweg von solchen Sturzfluten mit Gerölleinschwemmungen betroffen gewesen, auch wenn diese nicht regelmäßig und häufig vorkommen. [328], 25.74027777777832.601666666667Koordinaten: 25° 44′ 25″ N, 32° 36′ 6″ O, Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Carter ist ein gutmütiger Junge, dessen Interesse vollständig der Malerei und Naturgeschichte gilt … es ist für mich nicht von Nutzen, ihn zum Ausgräber auszubilden.“, 30 Jahre später äußerte sich Petrie zur Entdeckung des Königsgrabes: „Wir können von Glück sagen, dass all dies in den Händen von Carter und Lucas liegt.“ T. G. H. James zufolge war dies das größte Lob, das Carter jemals hätte bekommen können.[40].